Bierstadt Radeberg

Bierstadt Radeberg

Radeberger Stadtgeschichte
ZEITTAFEL 1500 - 1600

1500, 18. August Streit zwischen den brauberechtigten Bürgern zu Radeberg und den Kretzsehams in der Radeberger Pflege, Entscheidung durch Herzog Georg.

1503, Bildung des Meißnischen Kreises innerhalb des Herzogtums Sachsen, das Amt Radeberg gehört zum Meißnischen Kreis.

1507, Einführung neuer Getreide-Hohlmaße, die dann als Landesmaße von 1750 bis zur
Einführung des Dezimalsystems im Jahre 1858. in ganz Sachsen galten.
(Ein neuer Dresdner Scheffel sind gleich 13 alte Metzen)

1507, 22. Dezember Die Stadt Radeberg erhält von Herzog Georg dem Bärtigen einen Wappenhrief ausgestellt, dieses Wappen gilt noch heute.

1517, Das Erbbueh des Amtes Radeberg wird aufgestellt, erwähnt wird die Vorstadt Radeberg. Das Vorwerk des Schlosses ist auf 9 Hufen geschätzt worden.

1521, Radeberg brennt zum zweiten Male völlig ab. Näheres darüber ist nicht aufgezeichnet worden. (In den Brandschichten des Marktes nachgewiesen)

1521, 22. Oktober Herzog Georg erläßt die erste Feuerordnung, wonach es niemandem gestattet ist, "mit ledigen Händen zum Feuer zu laufen, sondem Hacken, Eimer, Leitern usw. mitzubringen sind, und daß in trockenen Zeiten stets gefüllte Wasserfässer auf den Hausböden zu stehen haben..."

1534, Die Radeberger haben in der Stadt einen Steinweg angelegt, darauffiin verschreibt
Herzog Georg der Stadt bis auf Widerruf, innerhalb der Stadtmauern, die 'peinlichen
Obergerichte" ausüben zu dürfen.

1540, Herzog Heinrich bestätigt die Freiheiten und Gerichtsbarkeit der Stadt.

1540, 2. Juli Kirchenvisitation in Radeberg, Einführung der Reformation.

1543 bis 1546, Umbau des Radeberger Schlosses unter Herzog Moritz, dem späteren
Kurfürsten von Sachsen. Hans Dehn Rothfelser, der Baumeister des Dresdner
Schloßumbaus, leitet den Bau, Architekt ist wahrscheinlich Hans Schiekendanz. Die
Kosten belaufen sieh auf 3240 Meißner Gulden, 17 Groschen und 3 Pfennige.

1545, Die Radeberger Büttnerinnung wird gegründet.

1545 bis 1582, Im Tannengrund bei Radeberg wird Bergbau betrieben.

1550, 12. September Kurfürst Moritz übergibt seiner Gemahlin, Agnes von Hessen, die Amter Radeberg und Senftenberg als Leibgedinge.

1551, In Radeberg herrscht die Pest.

1552, 2. Februar Die Radeberger Hutmacherinnung wird gegründet.

1576, Bau des Armenhospitals, 1771 vor dem Dresdner Tor an der 'Spittelbrücke" aufs neue errichtet, 1813 durch die Franzosen zerstört, 1816 Wiederaufbau.

1577, Kurfürst August bewilligt der Stadt die Ausrichtung zweier Viehmärkte.

1586, Bei der Pestepedemie wird das Stolpener Tor zum Schutze der Bürger mit Brettern verschlagen.
Die Stadt hat 226 angesessene Bürger.

1599, Die Stadt gibt sich eine Satzung 'Willkür und Statuta".